1913 - 1934

1913 Gründungsjahr

 

Gründungsjahr des Miltenberger SV 1913 e.V.

Die Gründungssitzung fand im Nebenzimmer der Brauerei Müller statt, dem späteren „Schwarzen Adler“.

 

1914-1918 1. Weltkrieg

 

Der 1. Weltkrieg hemmte Wege der Weiterentwicklung. Alle Aktiven wechselten den grünen Rasen mit der Front und nach 4 Jahren beim ersten Wiedersehen fehlten manche der jungen MSV’ler.

 

1919 Meisterschaft

 

Das Jahr 1919 führte zur ersten Verbandspielrunde, die nach schweren Spielen mit der Gaumeisterschaft abgeschlossen wurde. Der Verein stieg dadurch in die A-Klasse auf und blieb einige Jahre, nach wechselvollen Erfolgen, in dieser Einstufung.

 

Ehrenurkunde zur Gaumeisterschaft im Jahre 1919 im Spessartgau

Ausgestellt wurde die Ehrenurkunde am 21.07.1921, durch den Süddeutschen Fußball-Verband mit damaligen Sitz in Karlsruhe.

1923 10-jährige Stiftungsfeier

 

Ankündigung zur 10-jährigen Stiftungsfeier

Die damalige Leichtathletik Abteilung des Miltenberger SV lud zum 26.08.1923 zu "Nationalen  Wettkämpfen" ein verbunden mit der 10-jährigen Stiftungsfeier des Miltenberger SV.

1930 Meisterschaft

 

Gewinn der A-Meisterschaft und Aufstieg in die Ostmainkreisliga.

 

Meistermannschaft von 1930

v.l. Georg Wamser, Karl Roth, Karl Bick, Matthias Speer, Heiner Ackermann, Josef Palland,

Helmut Lammerer, Kurt Lammerer, Georg Götz, Richard Jackel, Anton Ühlein, Fischer

 

1934 Die Wundermannschaft vom Untermain

 

Die Zeit der Mannschaft um Christian Hensel brach an. Christian Hensel, ein damals sehr bekannter Spieler des FSV Frankfurt, kam im Jahre 1934 nach Miltenberg. Unter seiner Regie erreichte der MSV die Bezirksklasse, die seinerzeit die zweithöchste Spielklasse in Deutschland darstellte.  Diese Zeit war und blieb zugleich der Höhepunkt der stolzen Erfolge, die fast am laufenden Band von einer Elf erzielt wurde, welche ein Beispiel für Kameradschaft und spielerischem Können war und lange Jahre blieb.

 

Christian Hensel

Miltenberger SV 1913

Vormals Spieler bei FSV Frankfurt

Mannschaft des Miltenberger SV im Jahr 1934

v.l. Christian Hensel, Franz Reinhard, Anton Fürst, Franz Ziemlich, Matthias Speer, Heiner Ackerman,

Max Sümmer, Josef Elroth, Gustl Mittnacht, Ludwig Haas, Josef Seberich

 

Höhepunkt der Leistung brachte seinerzeit eine Pokalrunde, in der u.a. Viktoria Aschaffenburg (Viktoria Aschaffenburg gegen Miltenberger SV, Endstand 2:5), die Würzburger Kickers (Würzburger Kicker gegen Miltenberger SV, Endstand 0:5) und zuletzt der FC Schweinfurt 05 (FC Schweinfurt gegen Miltenberger SV, 1:2 n.V.) auf eigenen Plätzen 1934 besiegt wurden.  Die Mannschaft erhielt seinerzeit den Namen Die „Wundermannschaft vom Untermain“.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Miltenberger Spielverein 1913 e.V.